Koordination Südliches Afrika

 
 

  english version     

Home
Nach oben

 

Home
Nach oben

 

Arbeitskreis Südliches Afrika/Ombili Gruppe Mülheim

Adresse

Arbeitskreis Südliches Afrika/

      Ombili Gruppe Mülheim
Saarner Str. 483
45478 Mülheim/Ruhr

Tel. 0208 – 590847
Fax 0208 – 590840
E-Mail ombili@iname.com
Homepage  
Ansprechpartner Bernd Stannowski

 

Die Ombili (= "Frieden") Gruppe ist eine gemeinnützige Initiative, die aus dem Arbeitskreis Südliches Afrika im Ruhrgebiet hervorging, der in den 70ern und 80ern in der Anti-Apartheid-Bewegung aktiv war. Seit 1991 unterhält die Gruppe eine Partnerschaft mit der Dorfgemeinde Omundaungilo im äußersten Norden Namibias, der im Befreiungskampf gegen Südafrika schwer zu leiden hatte. Im gegenseitigen Austausch soll einerseits den Menschen dort geholfen werden eine zukunftsfähige Gesellschaft aufzubauen, anderseits wollen wir den Menschen hier Namibia ein Stück näher bringen. Dazu beschäftigen wir uns auch mit politischen und gesellschaftlichen Fragen, die ganz Namibia betreffen.

 

Im Laufe der Partnerschaft wurden bereits zahlreiche Projekte durchgeführt. 1991 konnten wir ein durch Spenden finanziertes geländegängiges Auto übergeben, das in dem unwegsamen Norden für die Arbeit der Gemeinde bis hin zu Krankentransporten sehr wichtig ist. 1993 wurde ein Workcamp durchgeführt.

 

30 junge Menschen, etwa die Hälfte aus Deutschland, bauten ein im Krieg zerstörtes Schulgebäude wieder auf. Heute sind darin ein Kindergarten, ein Gemeindecafé
und eine Bäckerei untergebracht. Mit Mitteln von Brot für die Welt wurde eine neue Dieselpumpe für die bessere Wasserversorgung installiert. Um den Einsatz von
Sonnenenergie in Namibia zu fördern, wurde 1995 eine Solarbetriebene Bäckerei errichtet.

 

Für 2002 planen wir wieder ein Workcamp in der Gemeinde Omundaungilo mit etwa zehn Teilnehmern aus Deutschland.

Im Laufe der Partnerschaft veränderten sich die Aufgaben und Ziele. Viele Maßnahmen haben die Infrastruktur in Omundaungilo enorm weiterentwickelt. Jetzt müssen andere Problem angegangen werden, vor allem die Arbeitslosigkeit. Das „Omundaungilo Job Program - zur Förderung von Ausbildung und Berufsstart für eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Norden Namibias", soll dabei helfen. Ziel dieses Projekts ist, Menschen dabei zu unterstützen, sich in der Region eine berufliche Zukunft aufzubauen und damit auch der Abwanderung junger Menschen in die Städte entgegen zu wirken. Dazu soll mit dauerhaften Spenden ein Fond aufgebaut werden, der kleinere Ausbildungskurse und Existenzgründungen unterstützt.

 

StopEpa.de

 

Unterstützen Sie die

STOP EPA Kampagne

 
 
 
 

Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika und zur WM 2014 in Brasilien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst

 

und