Koordination Südliches Afrika

 
 

  english version     

Home
Nach oben

 

 

KOSA (Hrsg.): New Strategies in the Pipeline? Kommerzialisierung des Wasserversorgung im Südlichen Afrika. Commercialization of Water Services in Southern Africa. Bielefeld, Juli 2005. 

Documentation of the International Conference/  Dokumentation der Internationalen Konferenz im Februar 2005 in Englisch und Deutsch.

 

Mit Beiträgen aus Südafrika, Tansania, Ghana und Europa.

 

Broschüre 84 Seiten,  Preis € 3,-- (zzgl. Versand)

 

Inhaltsverzeichnis

bullet

Einführendes Grußwort von Staatssekretär Erich Stather, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungl

bullet

Gottfried Wellmer: Neue Strategien in Sicht? - Sind die Millenium-Entwicklungsziele im Südlichen Afrika noch erreichbar?

bullet

Prof Dr. Dr. hoc. Denis Goldberg: Südafrika: Wasserversorgung - ein hochpolitisches Thema für die Post-Apartheid-Gesellschaft

bullet

Rose Mushi: Privatisierung und nachfragegesteuerter Ansatz: Was haben die Armen von diesen Strategien?

bullet

Olivier Hoedeman: Alternativen zur Privatisierung sind machbar! Alternatives to Privatization are possible!

bullet

Dr. Manfred Konukiewitz: Armutsorientierte Wasser-Strategien der deutschen Entwicklungszusammenarbeit für das Südliche Afrika - Wasser: Schlüssel zu nachhaltiger Entwicklung.

bullet

Martin Walshe: Der EU-Wasserfonds - Unter welchen Bedingungen nützt er den Armen.

bullet

Danielle Hirsch: Der EU-Wasserfonds: Ein Beitrag zu den Millenniumsentwicklungszielen oder nur ein weiterer internationaler Fonds?

bullet

Rudolf Amenga-Etego: Die Rolle der Zivilgesellschaft und die Kommerzialisierung von Wasser in Afrika Das Recht auf Wasser geltend machen: ein Aktionsleitfaden.

bullet

Zusammenfassung der Arbeitsgruppenergebnisse
bullet

Arbeitsgruppe I: Der EU Wasser Fonds - Welche Einflussmöglichkeiten haben NGO's noch?

bullet

Arbeitsgruppe II: Der »Nachfrageorientierte Ansatz«: Chance für oder Vernachlässigung von ländlichen Regionen - wie lautet unsere Antwort?

bullet

Arbeitsgruppe III: Demokratische Entwicklung und Partizipation - welche Rolle sollte die and Zivilgesellschaft in Afrika in den Wassersektorreformen spielen?
 

StopEpa.de

 

Unterstützen Sie die

STOP EPA Kampagne

 
 
 
 

Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika und zur WM 2014 in Brasilien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst

 

und